News

Herren machen Tabellenführung sicher!

Herren machen Tabellenführung sicher!

Das wichtigste zuerst: Da keine Berliner Mannschaft aus der Regionalliga absteigt, gibt es 2 Aufsteiger aus den Verbandsligen. Was das für uns heißt? Aufstieg! Direkt nach dem Abstieg kehren wir zurück in die 1. Verbandsliga, geiles Gefühl.
Nun zum Eigentlichen, dem Spiel. Wir waren zwar aufgestiegen, aber trotzdem gingen wir mit viel Motivation in die Begegnung. Wir wollten den ersten Tabellenplatz sichern, unser Torverhältnis weiter aufpolieren und unserem Gegner Blau-Gelb – für den es dank der 2 Aufsteiger auch noch um was ging – vielleicht noch in das Süppchen spucken. Auf unserem Heimplatz war es dieses Mal etwas trocken (wir vermissten unseren Platzwart) und wir konnten leider auch nicht ganz pünktlich anfangen. Egal, machten wir uns halt länger warm und begrüßten ein paar Rückkehrer, die sich das Wochenende in Dresden beim Lok-Cup fit gehalten haben. Das Hinspiel konnten wir verdient mit 4:0 für uns entscheiden, dementsprechend defensiv erwarteten wir die Männer in Blau und Gelb.

Das sollte sich bestätigen. Mit dem Anpiff weg ließ man uns viel Platz und wir konnten ruhig aufbauen. Das Abwehrbollwerk erschwerte natürlich die Lückensuche und barg eine nicht zu unterschätzende Kontergefahr. Und gerade einer dieser bot die Grundlage für die folgenden Ereignisse. Einem Ballverlust am Kreis folgte eine zielstrebiger Gegenangriff nach vorne, der sich erstmal in einer Ecke des Spielfelds verlief. Dort konnte nicht entscheidend geklärt werden, der Ball wurde in den Kreis gebracht und von dort hoch rausgespielt – kurze Ecke. Denkbar knapp vom Kreisrand über den Schienenbeinschoner, aber dennoch ein richtiger Pfiff. Nachdem in der Anfangsphase nichts großartig passiert war, stand nun die erste Bewährungsprobe bevor. Die kurze Ecke wurde dann ungenau rausgegeben, der Schütze musste sie selber annehmen, konnte sie aber kontrollieren. Ein kurzer Zieher lief unsere erste Welle ins Leere laufen und weil die zweite Welle leider irgendwo auf dem Weg gestrandet war, bot sich ein freies Schussfeld. Ein Rückhandschrubber bedeutete für uns den Rückstand. Das war mehr als ärgerlich, war diese Ecke doch definitiv nicht unmöglich zu verteidigen und wir vorher spielbestimmend. Der Spielstand spielte nun Blau-Gelb in die Karten, konnten sie sich doch noch weiter zurückziehen. Nach dem Anstoß bot sich das selbe Bild: STK drückt, Blau-Gelb lauert auf Konter. Aber weder fanden wir die Lücken und konnten Chancen kreieren, noch konnten sie ihre Nadelstiche setzen. Anscheinend hatten wir unsere Lektion gelernt und bauten noch ruhiger auf. Nach 18 Minuten passierte dann doch etwas, wenn auch nicht im Strafraum. Die Gastmannschaft spielte einen Fehlpass aus der Abwehr und der Rettungsversuch mit dem Sliding-Tackle traf nur den Schläger, was gleichbedeutend mit einer grünen Karte war. Vielleicht würden sich ja jetzt mehr Räume bieten. Und ja, kurz nach dem Ausspruch der Zeitstrafe wurde ein Ball im Kreis gut angenommen und zu einer kurzen Ecke verwertet. Ob sie ganz berechtigt war ist zumindest zweifelhaft, aber auch nach Studium der Bilder ist sich der Autor nicht ganz sicher. NIchtsdestotrotz Ecke für den STK und es sollte nicht die einzige im Spiel bleiben. Unglücklicherweise kam auch auf dieser Seite die Herausgabe nicht perfekt, was auch am trockenem Platz gelegen haben könnte, aber wir konnten daraus nichts machen. Nachdem sich im weiteren Verlauf das Spiel vorallem in der gegnerischen Hälfte stattfand kam der STK auch endlich zu seiner ersten wirklichen Chance aus dem Spiel. Im Kreis fein mit der Rückhand durchgesteckt, konnte der Ball gegen den stark den Winkel verkürzenden Torwart nicht im Tor untergebracht werden. Bis zur Halbzeit passierte dann nichts wirklich aufregendes mehr und man ging mit dem Rückstand in die Pause.

Die nächsten 35 Minuten ging es im Grunde so weiter wie in denen zuvor. Welle um Welle rollten die Angriffe auf das Tor der Jungs aus Weißensee zu, fanden aber kein Durchkommen bis irgendwann eine beherztes Nachsetzen im Kreis zu einer Chance aus recht spitzem Winkel und einer kurzen Ecke führte. So ungenau die erste kam, so genau kam diese auf den Stopper. Der Schlenzer aufs Tor kam auch nicht schlecht, wurde aber stark vom Keeper entschärft. Das Spiel fand auch weiterhin nur auf ein Tor statt. Nach einem Solo durch fast das gesamte Team von Jacci Eggers gab es einen Siebenmeterpfiff, ein Fuß verhinderte das Tor. Aus unerfindlichen Gründen wurde dieser Pfiff aber nach Rücksprache mit dem anderen Schiedsrichter in eine kurze Ecke umgewandelt. Aber dann halt so. Diese Ecke wurde wieder direkt aufs Tor gebracht, der Rausläufer kam aber dazwischen und so gab es gleich die nächste Ecke. Langsam wurde es mal Zeit für ein Tor. Aber auch bei Ecke Nummer 4 führte der Direktschlenzer zu keinem Erfolg, wieder stand der Torhüter im Weg. Defintiv ein gutes Spiel von ihm. Kurz danach gab es den nächsten Eckenpfiff, ein direkt ins Aus gespielter Ball war der Grund. Die nächste Herausgabe, der nächste Schuss, die nächste Rettungstat, die nächste vergebene Chance. Daran muss gearbeitet werden, zumindest zur nächsten Saison hin. Viel mehr gibt es auch nicht zu berichten. STK spielt, Blau-Gelb lauert auf Ballgewinne und Entlastungsangriffe, welche allerdings äußerst selten stattfanden. Wir wollten endlich ein Tor und spielten noch offensiver und als Belohnung gab es die nächste Ecke. Zunächst das gleiche Bild, Herausgabe, Stopper, Schütze, alle gleich. Der Gegner war wahrscheinlich schon auf den Direktschuss eingestellt, aber dieses Mal wurde eine Variante über rechts gespielt. David Schubert auf Flex und der wieder in die Mitte, wo Henrik – ebenfalls ein Schubert – schlussendlich verwandelte. Das Tor zum Ausgleich war also quasi eine Bruderproduktion. In den nächsten Minuten passierte bis auf einen dann doch recht harmlosen Zusammenstoß wieder nicht viel. 8 Minuten vor Schluss gab es dann die die nächste Ecke für uns. Der Sieg sollte her, dafür brauchte es noch ein Tor. Dieses Mal kam der Ball wieder ohne viel Schnickschnack aufs Tor und wurde nur nach vorne abgewehrt. In feinster Chancentodmanier löffelte unser Kapitän Schröder diese Vorlage aber aus 1-2m übers Tor, wobei man fairerweise sagen muss, es war nicht der einfachste Schuss. Das hätte die Führung sein können, wenn nicht vllt müssen. Und weiter wurde auf Sieg gespielt und wieder gab es eine Ecke. Und es sollte die letzte Ecke des Spiels sein, denn der Abpfiff kam kurz nach dem Eckenpfiff. Die letzte Chance die 3 Punkte zuhause zu behalten. Aber auch dieses Mal sollte es zu nichts führen.

Am Ende steht ein 1:1, was für uns die endgültige Tabellenführung bedeutete und für Blau-Gelb eine aussichtsreiche Position im Rennen um den 2. Aufstiegsplatz. Schlussendlich wäre mehr drin gewesen, vorallem in der 2. Halbzeit. 8:1 Ecken, kein Ballkontakt unseres Torhüters im Feld und gefühlte Nettospielzeit von 3 Minuten in unserer Hälfte hätte man in mehr Tore ummünzen können, aber man muss auch den Gegner loben. Eine aufopferungsvolle Defensive hat sie sich den einen Punkt irgendwo auch schon verdienen lassen. Nächsten Sonntag gehts zum letzten Heimspiel und nächste Saison dann eine Liga höher! Wir freuen uns das alles mit euch in Angriff zu nehmen!

Spiel auf: YouTube Kanal

DSC01123

DSC01173

DSC01165

DSC01158

DSC01136

DSC01181

DSC01183

DSC01197

Auch interessant: