News

Unsere Maulwürfe bei den Platzfegern des TSV Falkensee

Unsere Maulwürfe bei den Platzfegern des TSV Falkensee

Das Turnier startete kurios, noch bevor es zum ersten Anpfiff kam.
Die Premiere in meinem Hockeyleben bestand an diesem Tag darin, dass ein Spieler zu einem Hockeyturnier erschien, ohne einen einzigen Ausrüstungsgegenstand dabei zu haben!
Dass ein Spieler mal ein Trikot oder die Schienenbeinschoner vergisst, passiert ja durchaus ab und zu. Aus diesem Grund haben auch diverse Spieler immer einiges doppelt dabei – so konnte die fehlende Kleidung und Ausrüstung vollständig aus geliehenen Sachen zusammengestellt werden (Chapeau Mannschaft!).

Außer uns Maulwürfen nahmen an dem Turnier drei andere Mannschaften teil:
die Teamgeister (Spandauer HTC), die Schlenzelberger (Prenzlauer Berg) und die gastgebende Mannschaft der Platzfeger (TSV Falkensee). Auf Grund der geringen Anzahl von Mannschaften wurden eine Hin- und eine Rückrunde jeder gegen jeden gespielt.

Sowohl bei den Frauen (5 Spielerinnen), wie auch bei den Männern (6 Feldspieler + 1 Torwart) waren wir gut besetzt. Leider liefen gleich im ersten Spiel zwei Männer so unglücklich ineinander, dass im ersten Spiel ein und nach dem dritten Spiel ein weiterer Maulwurf ausfielen.

Spielerisch waren wir im ersten und zweiten Spiel deutlich überlegen und konnten diese mit 1:0 (Teamgester) und 2:0 (Schlenzelberger) gewinnen. Das dritte Spiel (Platzfeger) gestaltete sich sehr ausgeglichen. Leider mussten wir in den letzten 10 Sekunden ein unglückliches Tor zum 0:1 entgegen nehmen. Trotz der Niederlage gab es hier eine hervorragende Mannschaftsleistung.

Ersatzgeschwächt starteten wir in die Rückrunde, konnten gegen die Teamgeister einen Rückstand noch zum 1:1 ausgleichen, verloren aber gegen die Schlenzelberger 1:2 und gegen die Platzfeger 0:1 und schlossen so als dritte Mannschaft ab.

Die dritte Halbzeit gewannen wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung deutlich.
Die Platzfeger hatten ein anschließendes gemeinsames Beisammensein im Steakhaus vorgeschlagen. Während Teamgeister und Schlenzelberger vollständig absagten, konnten wir den Abend gemütlich zusammen mit den Gastgebern ausklingen lassen.

Zum Schluss wünsche ich noch im Namen der ganzen Mannschaft Danny eine schnelle Heilung der Verletzung, auf dass Du bald wieder bei uns auflaufen kannst!

Auch interessant: